Im Einklang mit den vorsichtigen Lockerungen des öffentlichen Lebens in anderen Bereichen nimmt das Amtsgericht Königswinter den Normalbetrieb wieder auf. Das heißt, dass bei dem Amtsgericht Königswinter nunmehr wieder das volle Aufgabenspektrum bearbeitet wird und sich die Tätigkeit nicht auf die eilbedürftigen Fälle beschränkt. Der Gesundheitsschutz genießt aber weiter höchste Priorität. Auch im Rahmen des normalen Geschäftsbetriebs bleiben die Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts zur Vermeidung von Ansteckungsgefahren einzuhalten. Das bedeutet für das Amtsgericht Königswinter vor allem:

  •  Gerichtsverhandlungen werden über den Eilbetrieb hinaus schrittweise wieder aufgenommen. In den Verhandlungssälen wird für ausreichenden Abstand zwischen den Anwesenden gesorgt.Ob weitere Sicherheitsvorkehrungen erforderlich sind, bestimmt sich im jeweiligen Einzelfall.
  •  Zur Vermeidung von Ansteckungsgefahren soll der Publikumsverkehr weiter reduziert bleiben. Bitte reichen Sie Anträge deshalb soweit als möglich schriftlich ein. Für persönliche Vorsprachen – etwa in Nachlasssachen oder bei Kirchenaustritten - sind vorab Termine zu vereinbaren (Telefon 02223 – 90060). Zuschauer an öffentlichen Gerichtsverhandlungen dürfen die Gerichtsgebäude weiter uneingeschränkt betreten. 
  •  Bitte suchen Sie das Gerichtsgebäude erst unmittelbar vor Ihrem Termin auf und verlassen Sie es nach dem Termin unverzüglich.
  •  Für den Selbst- und Fremdschutz hat die Bundesregierung das Tragen von Atemschutzmasken in der Öffentlichkeit empfohlen. Das Amtsgericht Königswinter schließt sich dieser Empfehlung an und bittet darum, das Gericht möglichst mit einer Spuck-Schutz-Maske zu betreten, diese bei den Eingangskontrollen nur abzunehmen, wenn Sie dazu aufgefordert werden und die Masken auch während des Aufenthaltes im Gebäude zu tragen. Ob/inwieweit dies auch während der Gerichtsverhandlungen im Sitzungssaal gilt, entscheidet die/der jeweilige Vorsitzende.bittet darum, das Gericht möglichst mit einer Spuck-Schutz-Maske zu betreten, diese bei den Eingangskontrollen nur abzunehmen, wenn Sie dazu aufgefordert werden und die Masken auch während des Aufenthaltes im Gebäude zu tragen. Ob/inwieweit dies auch während der Gerichtsverhandlungen im Sitzungssaal gilt, entscheidet die/der jeweilige Vorsitzende.